Direkt zu:
Sprache
Facebook
Luftbild Heidenau Nord
Mitteilung vom 06.02.2017

Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Geflügelpest

Wegen dem am 01.02.2017 in verendeten Wildvögeln im Stadtgebiet Dresden nachgewiesenen Geflügelpestvirus H5N8 hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit Tierseuchenrechtlicher Allgemeinverfügung vom 03.02.2017 auch wieder weite Teile des Stadtgebiets von Heidenau zum sog. Beobachtungsbezirk erklärt.

Für das festgelegte Beobachtungsgebiet gilt Folgendes:

  • Wer Geflügel hält, hat das Geflügel in geschlossene Ställe oder unter einer Schutzvorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss, zu halten.
  • Gehaltene Vögel (= Geflügel oder in Gefangenschaft gehaltene Vögel anderer Arten) dürfen für die Dauer von 15 Tagen nach Festlegung des Beobachtungsgebiets und bis auf Widerruf durch das AVS nicht aus dem Bestand verbracht werden.
  • Für die Dauer von 30 Tagen nach Festlegung des Beobachtungsgebiets und bis auf Widerruf durch das AVS dürfen gehaltene Vögel nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestands freigelassen werden.
  • Für die Dauer von 30 Tagen nach Festlegung des Beobachtungsgebiets und bis auf Widerruf durch das AVS darf Federwild nur mit Genehmigung oder auf Anordnung durch das AVS gejagt werden.
  • Wer einen Hund oder eine Katze hält, hat sicherzustellen, dass diese im Beobachtungsgebiet nicht frei umherlaufen.

Mehr Informationen direkt beim Landratsamt.

Der gesamte Wortlaut und die Übersichtkarte:

Allgemeinverfügung Geflügelpest (PDF, 2,2 MB)