Direkt zu:
Sprache
Facebook
Luftbild Heidenau Nord
Mitteilung vom 24.01.2017

Geflügelpest - Aufhebung der Anordnung eines Beobachtungsgebietes für das Stadtgebiet Heidenau

Am 23.12.2016 ist der letzte amtliche Ausbruch der hochpathogenen Geflügelpest H5N8 bei einer Wildente im Sperrbezirk um den Pratzschwitzer Badesee amtlich festgestellt worden. Mit der Allgemeinverfügung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurde deshalb das Beobachtungsgebiet aus den Tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügungen vom 21.11.2016 und vom 12.01.2017 aufgehoben. Damit liegt auch das Stadtgebiet von Heidenau mit Wirkung vom 21.01.2017 nicht mehr im Beobachtungsgebiet. Damit dürfen Hunde und Katzen in den Grenzen der sonst allgemein geltenden Einschränkungen (z.B. § 6 Abs. 3 der Polizeiverordnung der Stadt Heidenau) wieder frei umherlaufen.

Die Stallpflicht für Geflügel bleibt sachsenweit weiterhin bestehen. Die Regelungen der Allgemeinverfügung der Landesdirektion Dresden vom 14.11.2016, mit der u.a. angeordnet wurde, dass

  • im gesamten Gebiet des Freistaates Sachsen Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse (Geflügel) sowie in Gefangenschaft  
       gehaltene Vögel anderer Arten ausschließlich
    o in geschlossenen Ställen oder
    o unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss (Schutzvorrichtung)
    gehalten werden müssen,

bleiben somit weiter bestehen.

Die Allgemeinverfügung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge vom 23.01.2017 ist im Internet über folgendem Link abrufbar:
http://www.landratsamt-pirna.de/download/aktuelles_presse/2017-01-23-Aufhebung-Beobachtungsgebiet-Gefluegelpest.pdf  

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass beim Auffinden von totem Geflügel erneut der Geflügelpestvirus nachgewiesen wird. In diesem Fall wäre zu erwarten, dass eine neue Anordnung zur Einrichtung eines Sperrbezirkes oder eines Beobachtungsgebietes erlassen werden muss.

Torsten Walther
Stadt Heidenau
Leiter des Rechts- und Ordnungsamtes